QS DEK

QS DEK - Dekubitusprophylaxe

Gegenstand des Verfahrens ist die Erfassung von Dekubitalulcera-Grad/Kategorie 2 oder höhergradig bei Patientinnen oder Patienten ab 20 Jahren während des stationären Aufenthalts.

Ein Dekubitus (auch Druckgeschwür, Wundliegen oder Durchliegegeschwür) ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes. Er entsteht typischerweise als Folge von Bewegungseinschränkung und bei Vorliegen bestimmter Risikofaktoren, über knöchernen Vorsprüngen, infolge von andauerndem Druck oder Druck in Verbindung mit Scherkräften. Druckgeschwüre werden nach ihrem Ausmaß in unterschiedliche Grade bzw. Kategorien (1-4) eingeteilt. Ein Dekubitus stellt eine ernstzunehmende Komplikation dar und ist für die Betroffenen oft sehr schmerzhaft und mit einer aufwendigen und langwierigen Wundversorgung verbunden. Im Extremfall können Operationen zur plastischen Deckung der entstandenen Haut- und Weichteildefekte erforderlich sein.

Ziele des Verfahrens:

  • Verbesserung der Prozessqualität
  • Verbesserung der Ergebnisqualität

Mit 2 Qualitätsindikatoren werden ausschließlich während des stationären Aufenthalts neu aufgetretene Dekubitalulcera ab Schweregrad 2 betrachtet.

Fachkommission QS DEK:

Stimmberechtigte Mitglieder:

Beratendes Mitglied:

DEQS-Verfahren Service

Geschäftsstelle

Telefon: 04551 893 93 10
Fax: 04551 893 93 18
E-Mail: info@lag-eqsh.de

Weitere Informationen

Rechenregeln, Ausfüllhinweise, FAQ
https://iqtig.org/qs-verfahren/qs-dek


Patienteninformationen
https://www.g-ba.de/richtlinien/105/

Für eine optimale Versorgungsqualität in Schleswig-Holstein

Gemeinsam mit den Experten der jeweiligen Fachkommissionen unterstützen wir Arztpraxen und Kliniken in Schleswig-Holstein bei der Qualitätssicherung.

Kontakt

Externe Qualitätssicherung im ambulanten und stationären medizinischen Sektor

Die Umsetzung der gesetzlich verpflichtenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung wird auf Bundesebene durch verschiedene Richtlinien geregelt. Die LAG-eQSH setzt die Qualitäts-sicherungsverfahren (DEQS-Verfahren) und Richtlinien auf Landesebene in Schleswig-Holstein um.

QS PCI

Gegenstand des Verfahrens sind Koronarangiographien und Perkutane Koronarinterventionen ...

Erfahren Sie mehr

QS WI

Gegenstand des Verfahrens ist die Vermeidung postoperativer Wundinfektionen ...

Erfahren Sie mehr

QS CHE

Gegenstand des Verfahrens sind Cholezystektomien ...

Erfahren Sie mehr

QS NET / QS NET (DIAL)

Gegenstand des Verfahrens sind Dialysen und Nierentransplantationen sowie Pankreastransplantationen ...

Erfahren Sie mehr

QS TX

Gegenstand des Verfahrens sind Transplantationen von Leber, Lunge, Herz, Nieren ...

Erfahren Sie mehr

QS KCHK

Gegenstand des Verfahrens sind Eingriffe an Herzklappen ...

Erfahren Sie mehr

QS KAROTIS

Gegenstand des Verfahrens sind Eingriffe zur Verbesserung des Blutflusses an der Halsschlagader ...

Erfahren Sie mehr

QS CAP

Gegenstand des Verfahrens sind ambulant erworbene Pneumonien ...

Erfahren Sie mehr

QS MC

Gegenstand des Verfahrens ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Brustkrebs ...

Erfahren Sie mehr

QS GYN-OP

Gegenstand des Verfahrens sind stationär durchgeführte gynäkologische Operationen ...

Erfahren Sie mehr

QS DEK

Gegenstand des Verfahrens ist die Erfassung von Dekubitalulcera ...

Erfahren Sie mehr

QS HSMDEF

Gegenstand des Verfahrens sind Implantationen, Aggregatwechsel sowie Revisionen/Systemwechsel/ Explantationen von Herzschrittmachern ...

Erfahren Sie mehr

QS PM

Gegenstand des Verfahrens ist die geburtshilfliche Versorgung von Mutter und Kind ...

Erfahren Sie mehr

QS HGV

Gegenstand des Verfahrens sind Erstimplantationen von Hüftendoprothesen ...

Erfahren Sie mehr

QS KEP

Gegenstand des Verfahrens sind Erstimplantationen von Knieendoprothesen ...

Erfahren Sie mehr